Diabetes allgemein

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselkrankheit. Sie wird auch Zuckerkrankheit genannt, was sich auf den bei Diabetikern zu hohen Blutzuckerspiegel bezieht. Grund für den hohen Blutzucker ist Insulin-Mangel oder eine Insulin-Resistenz. Das lebenswichtige Hormon Insulin sorgt normalerweise dafür, dass der Zucker im Blut in unsere Zellen gelangt, wo er verbrannt wird und Energie erzeugt.

Diabetes lässt sich nicht heilen. Es ist heute aber möglich, mit Diabetes ein normales Leben fast ohne Einschränkungen zu führen. Im Gegensatz zu anderen Erkrankungen haben Diabetiker zudem die Möglichkeit, mit ihrem Lebensstil die Auswirkungen von Diabetes aktiv zu beeinflussen.

Typen und Verbreitung

Man unterscheidet zwei Haupttypen von Diabetes:

  • Diabetes Typ 1
    ist eine Autoimmunkrankheit. Dabei zerstört der Körper selbst die Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse, welche für die Insulin-Produktion zuständig sind. Typ 1-Diabetiker benötigen ein Leben lang Insulin, um ihren Blutzucker kontrollieren zu können.
  • Diabetes Typ 2
    ist bei rund 90% der Diabetiker vorhanden. Bei ihnen produziert die Bauchspeicheldrüse zu wenig Insulin oder der Körper entwickelt eine Resistenz gegenüber dem Hormon. Die Ausprägung ist unterschiedlich stark - manche Typ 2 Diabetiker können ihren Blutzucker mit der richtigen Ernährung und Bewegung kontrollieren, andere sind ebenfalls auf Insulin angewiesen.

Diabetes ist weltweit verbreitet. Die International Diabetes Federation geht von 246 Millionen Diabetikern aus, Tendenz stark steigend. Grund für die (besonders in westlichen Ländern) steigenden Zahlen sind Fettleibigkeit, mangelnde Bewegung, Vererbbarkeit und hoher Blutdruck. Diese Faktoren begünstigen Typ 2 Diabetes. Man spricht deshalb auch von Diabetes als Zivilisationskrankheit.

Testen Sie Ihr Diabetes-Risiko

Ob jemand an Diabetes Typ 2 erkrankt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Nebst der genetischen Veranlagung und dem Alter spielen besonders Fettleibigkeit, Bewegungsmangel und Ernährung eine Rolle. Ein hoher Blutdruck kann sich ebenfalls negativ auf das Diabetes-Risiko auswirken.

Mit diesem Risiko-Test erhalten Sie einen ungefähren Überblick zu Ihrem Diabetes-Risiko. Der Test kann die Meinung einer Fachperson (Arzt, Diabetologe) allerdings nicht ersetzen!

Diabetes Risiko-Test

Männer:

Frauen: